* This idea is part of the [w]ortsfremd-series “Try German” – happy learning! *

Erich Kästner, weltbekannt für seinen (Kinder-)Roman „Emil und die Detektive“ war in allen Textsorten zu Hause. Besonders beliebt waren und sind seine Gedichte. In seiner „prosaischen Zwischenbemerkung“ zu dem Gedichtband „Lärm im Spiegel“ (1929) schrieb er, Gedichte seien nur dann nicht überflüssig, wenn sie „seelisch verwendbar“ und von den Zeitgenossen „zu brauchen“ sind. Kästner gelang das sehr gut. Die Deutsche Verlagsanstalt warb sogar mit dem Slogan „Seit Kästner liest man wieder Gedichte“. Das mag auch daran liegen, dass Kästner in seinen Gedichten mit den „kleinen Leuten“ sympathisierte, die unter den Auswirkungen der Wirtschafts- und politischen Krise der Zwischenkriegszeit litten.

Dass Erich Kästners Gedichte verständlich und ein Lesevergnügen sind, möchten wir hier zeigen. In einem Interview, das der Autor der Deutschen Welle an seinem Lebensende gab, kommt er selbst zu Gehör.

 

“Kurzgefasster Lebenslauf” – Gedicht von Erich Kästner, vorgetragen von Fritz Stavenhagen. Mit einer Musik für Klavier in D von Herb Weidner.  Am Klavier: Herb Weidner. Mit Bildern alter deutscher Städte.

 

Training material

 

 

[A1 – C1] :: Deutsch, poetisch :: Erich Kästner*

Leave a Reply